Alexa Rank Anime Sex

Artikel-Schlagworte: „nippel“

postheadericon Schwanz zwischen die Titten und Spucke drauf.

Misaki rubbelt den Schwanz von Yuuki zwischen ihren Busen.

Langsam zieht Misaki ihr Shirt aus und unter ihrem BH zeichnet sich die pralle Brust ab, Yuuki öffnet seine Hose und sein riesiger Schwanz mit der glänzenden Eichel weiss genau was jetzt kommt, eine gewisse Vorfreude ist an der prallen Eichel abzulesen. Sie streift ihren Busenhalter ab und eine Augenweide bietet sich Yuuki, denn die wunderschönen weichen Busen mit steifen Nippeln warten auf seinen Pimmel, der nun langsam zwischen den beiden Riesendingern eintaucht und die samtige Haut an sich vorübergleiten lässt. Misaki spuckt auf die geile tief rote Eichel, damit es schön flutscht und sich das Rubbeln wie in einer Muschi anfühlt. Misaki drückt die beiden Dinger fest zusammen, damit der Pimmel das Gefühl erhält als wäre er gerade in eine Junfrau eingetaucht. Sie wippt mit dem ganzen Oberkörper auf und ab und sieht das Yuuki, bereits nahe dem Orgasmus kommt und verstärkt ganz betont den Druck und die Bewegungen, denn es erwartet sie wie immer ein gewaltiger Schwall, den Yuuki spritzt wie eine Feuerwehr, er lässt dabei in mehreren Schüben eine solche Ladung an Sperma aus dem Schwanz, dass sie jedesmal von ganz oben bis unten vollgespritzt aus dem Busenfick herauskommt. Nun ist es soweit, Yuuki explodiert und seine Fontäne ergiesst sich vom Kopf über die Brüste über Arme, Bauch und Beine, keine Stelle ihres Körpers bleibt vom warmen glitschigen Saft aus den Eiern verschont. Misaki liebt es sich mit dem Sperma einzureiben, der heisse Saft und der Geruch macht sie ganz wild und schon massiert sie ihre Muschi damit und nach wenigen heftigen Bewegungen mit ihren Fingern am Kitzler stöhnt sie laut und wird wild durchgeschüttelt von einem total geilen Orgasmus.

postheadericon Unglaublich heisse Szene in U-Bahn mit Misaki & Satoshi

Hentaisexgeschichte Sex in der U-Bahn mit Misaki und Satoshi

Satoshi wollte heute vor dem Aufstehen noch im Bett über mich herfallen, doch die Zeit war schon fortgeschritten und wir mussten uns beeilen, schnell hatten wir unseren Kaffee und ein paar Kekse gefuttert. Zum Büro mussten wir mit der U-Bahn, nur wenige Minuten von unserer Wohnung war eine

Geiler Fick in der U-Bahn, keinen der Mitfahrer fühlte sich gestört.

Haltestation die wir täglich nutzen. Schnell verliessen wir unsere Bude und eilten raschen Schrittes zur U-Bahn. Kaum dort angekommen, fuhr auch schon eine Garnitur in die Station ein, wir stiegen ein und nahmen einen Stehplatz im vorderen Bereich ein. Satoshi stellte sich hinter mir und seine rechte Hand suchte gleich unter meinem Rock die Muschi, dazu schob er mit der flachen Hand das Höschen zur Seite und hatte gleich mein feuchtes Fötzchen unter Kontrolle, seine linke greift unter dem Busen und holt gleich beide Titten aus der Bluse und massiert geil mit dem Finger am Nippel rum. Verwundert guckte ich um mich, denn bisher hatte keiner der Mitfahrer einen Ton gesagt, aber scheinbar störte es keinen der Fahrgäste und so machten wir unser geiles Sexspiel bis zum Aussteigen an der Zielstation weiter. Das war eine der geilsten Arbeitstage seit wir beide zusammen waren. Im Büro angekommen, waren wir auf 100 Prozent Lust hochgefahren und suchten noch vor Arbeitsbeginn die Toiletten auf, wo wir schnell einen Quicky machten, der dauerte nur noch wenige Sekunden, denn beide waren wir kurz vor der Explosion und Satoshi spritzte mir seine volle Ladung in die Muschi, der Saft quellte in einem Fluss aus der Möse, als er seine Stange aus der Fotze zog. Rasch wischten wir uns das Sperma aus den Geschlechtsteilen und eilten zu unseren Büros.

postheadericon Nach Disco Besuch ging es so richtig zur Sache!

Hardcore erotische Geschichte Disco Besuch- Teil 1

Neulich waren mein Freund Yoki und ich Komatsi in der nahen Disco zum chillen. Wir heizten uns beim Tanzen so richtig auf und waren uns dabei gefährlich nahe gekommen, ich spürte bei Yoki dass sich in der Hose alles bereit machte um mehr zu machen, meine Muschi hat das ganze natürlich sehr gereizt und mein Höschen war schon klitschnass. Auf dem Weg nach Hause ging dann alles sehr schnell, jeder wollte so rasch wie möglich auf die Matte und ficken.

Yoki machte coole Musik an und dimmte das Licht in eine angenehme atomsphere herunter, dann zogen wir uns gegenseitig die Kleider vom Leib, dabei streichelten und küssten wir uns am ganzen Körper, der Druck stieg bereits ins unermessliche und Yoki steckte seine glühende Latte zwischen meine Schenkel während ich seinen geilen Arsch knetete. Er leckte an meinen steifen Nippel und biß sanft daran, das macht sie immer total gross und lang, ich finde das total erotisch, denn meine kleinen Brüste erscheinen dann megageil.

Fortsetzung folgt…

Get Adobe Flash player